Dobrudscha

Der Dobrudscha Newsletter w├╝nscht Ihnen ein frohes Weihnachtsfest ­čÄä
Liebe Dobrudschaner und interessierte Freunde.

Heute, mit den besten W├╝nschen, der letzte Newsletter in diesem Jahr. Wir hoffen Sie konnten wertvolle Hinweise und Informationen entnehmen und werden uns auch 2018 die Treue halten.

Bitte merken Sie sich unbedingt den Termin f├╝r unser j├Ąhrliches Treffen in Freyburg/U. am 26. Mai 2018 vor. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen.

Viel Spa├č beim Lesen.

18. Dezember als Tag der nationalen Minderheiten
Am Donnerstag, 23. November 2017 hat die Abgeordnetenkammer Rum├Ąniens bei nur vier Enthaltungen die Einf├╝hrung eines neuen Feiertages beschlossen. Mit 279 Ja-Stimmen wurde verf├╝gt, j├Ąhrlich den 18. Dezember als Feiertag der nationalen Minderheiten zu begehen. Das noch vom Staatspr├Ąsidenten zu unterzeichnende Gesetz sieht die Organisation kultureller Veranstaltungen anl├Ąsslich dieses Tages vor; ├Âffentliche Stellen haben die M├Âglichkeit, diese logistisch und finanziell zu unterst├╝tzen. Die Initiatoren begr├╝ndeten die Auswahl des Datums mit der Erkl├Ąrung der UN-Vollversammlung zu den Minderheitenrechten vom 18. Dezember 1992.

Nutzen daraus wird wohl die sehr kleine deutsche Minderheit in der Dobrudscha nicht ziehen. Aber vielleicht werden doch die Mitglieder im DFDR Konstanza davon profitieren.

Dobrudscha Seminar
F├╝r das Wochenende von Freitag, den 06.04. bis Sonntag, den 08.04.2018 ist wieder ein Seminar geplant, Thema "Umsiedlung, Krieg und eine neue Heimat finden ÔÇö Das Schicksal der Dobrudscha┬şdeutschen von 1940 und 1950".
Die Vorank├╝ndigung finden Sie auf unserer Web-Site www.dobrud┬şscha.eu.

Sobald das Programm mit den Referenten feststeht, wird es dort und im Newsletter bekannt gegeben.

Auch f├╝r diese Veranstaltung, die im Kloster Sch├Ântal statt findet, hoffen wir auf zahlreiche Beteiligung.

ÔÇ×Professor honoris causaÔÇť f├╝r Pfarrer J├╝rgen Henkel
J├╝rgen Henkel war Referent zum Thema Muslime in der Dobrudscha auf dem Dobrudscha Seminar 2017 in Bad K├Âsen. Lesen Sie zu dessen Ernennung den Artikel in der ADZ.

Dobrudscha.eu Web Site erweitert
Besuchen Sie mal wieder unsere Web Site. Es lohnt sich. Insbesondere hervorheben m├Âchten wir den Abschnitt Literatur. Hier finden Sie B├╝cher, Artikel und Berichte zum Thema Dobrudscha zum Download.

Sind Sie aktiver Twitterer? Oder informieren sie sich auf Twitter ├╝ber Themen? Dann abonnieren Sie doch den Tweet von DobrudschaNews. Die letzten Tweets sind jetzt auch auf unserer Homepage zu sehen.

Offene Kirche Malkotsch
Das Projekt ist auf der Web Site von SharingHeritage gelistet, auf dem Projekte zum Kulturerbejahr 2018 vorgestellt werden.

Literatur zur Dobrudscha
Das Haus der Bessarabiendeutschen in Stuttgart hat eine umfangreiche Bibliothek mit Druckwerken zu Bessarabien und der Dobrudscha. Auf www.dobrudscha.eu finden Sie eine ├ťbersicht der vorhandenen Werke. Die Bibliothek befindet sich im

Haus der Bessarabiendeutschen, Florianstra├če 17, 70188 Stuttgart
├ľffnungszeiten.
Montag bis Freitag, jeweils 10 - 17 Uhr

Jahrbuch der Dobrudschadeutschen
Im Bessarabiendeutschen Verein sind die Jahrg├Ąnge 1958-1973 und 1975-1977 verf├╝gbar, zum Teil allerdings nur Einzel- oder antiquarische Exemplare. Da die Literatur ├╝ber die Dobrudscha-Deutschen weitgehend vergriffen ist und kaum mehr neu aufgelegt wird, sind die Jahrb├╝cher der Dobrudscha-Deutschen, in welchen Sie kurze Dorfchroniken, Berichte ├╝ber die Geschichte, Kultur, Wirtschaft usw. finden, sehr wertvoll - eine wahre Fundgrube. Bestellt werden kann ├╝ber die Web-Site des Vereins.

Programmierer gesucht
Wir suchen einen Android Entwickler, Android Studio 3, f├╝r eine Dobrudscha Smartphone App, welche Dokumente zur Dobrudscha lesbar auf dem Smartphone zur Verf├╝gung stellt. Wir stellen uns das vor, wie es die App

Altpapier macht. Der Code dieser App steht auf GitHub zur Nutzung bereit. Gelingt uns das, lesen vielleicht bald mehr junge Menschen auf ihrem Handy die alten Artikel zur Dobrudscha und beginnen sich f├╝r die Geschichte und Gegenwart dieser Region zu interessieren.

Social Networking ÔÇöÔÇö f├╝r Interessierte
Nutzen Sie auch Social Networking. dobrudscha.eu erf├╝llt den Wunsch vieler Anwender: Artikel auf den Seiten des Portals k├Ânnen schnell und unkompliziert in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter oder Google+ geteilt werden. Daf├╝r haben wir mit unseren Social Buttons die M├Âglichkeit geschaffen, diese Dienste zu nutzen - aber trotzdem Ihre Privatsph├Ąre zu sch├╝tzen. Was hei├čt das?

Normalerweise f├╝hren diese Social plugins dazu, dass jeder Besucher einer Seite sofort von diesen Diensten mit seiner IP-Adresse erfasst wird und seine weiteren Aktivit├Ąten im Internet protokolliert werden. Das passiert selbst dann, wenn der Anwender gar nicht auf einen der Buttons klickt.

Um das zu verhindern nutzt dobrudscha.eu die Shariff-Methode. Unsere Social-Button stellen den direkten Kontakt zwischen Social Network und Besucher erst dann her, wenn letzterer aktiv auf den Share-Button klickt. Ist der Anwender bei einem sozialen Netzwerk bereits angemeldet, erfolgt das bei Facebook und Google+ ohne ein weiteres Fenster. Bei Twitter erscheint ein Popup-Fenster, in dem man den Text des Tweets noch bearbeiten kann.

Anwender k├Ânnen also Dobrudscha.eu-Inhalte in sozialen Netzwerken posten, ohne dass diese komplette Surf-Profile erstellen k├Ânnen. Dobrudscha.eu ber├╝cksichtigt mit der Shariff-Methode die Datenschutzinteressen seiner Besucher so weit, wie es nach dem aktuellen Stand der Technik m├Âglich ist. Die Shariff-Methode wird bereits von vielen Webseiten eingesetzt, um ihre Anwender zu sch├╝tzen. Ausgangspunkt war eine Initiative von Heise.de, wo Sie zum aktuellen Stand der Diskussion weitere Informationen finden k├Ânnen.

Stay in touch!!
Folgen Sie uns auf Twitter
E-Mail newsletter der Website Dobrudscha ( Archiv)
E-Mail Dobrudscha
Unsubscribe from this list